Zum Inhalt springen

Dort, wo die Sprache aufhört – oder anfängt. Die Rolle des „Nicht-Wissens“ in Focusing und Spiritualität

Bericht vom 2. Forum HaMakom am 10. November 2018

Erleben steht im Mittelpunkt des 2. Forums der Initiative HaMakom, zu dem sich an einem Samstag in November 29 Teilnehmende in Hannover-Linden getroffen haben. Nachdem wir uns miteinander vertraut gemacht haben, sucht jeder und jede für sich einen Platz in dem Raum und nimmt dort Kontakt zum Inneren auf. Wir werden dabei hineingenommen in die Geschichte von Jakob, der an einer Stätte eine Begegnung mit Gott hatte (Gen 28, 10-11). Beim Austausch über das Erleben üben wir „Listening“ nach Gendlin: Wir schenken dem anderen unser Ohr und sind aufmerksam, wie der andere das „Nicht-Wissen“ in dieser Erfahrung ausdrückt. Mit Focusing nähern wir uns genau diesem „Etwas“ oder „…“, wie Gendlin es oft bezeichnet, für das es noch keine Worte gibt. Auch in der spirituellen Erfahrung fehlen uns die Worte für das Erleben. Oder die Worte stehen im Weg, weil sie zu vertraut, zu festgelegt sind und eben nicht unserem Erleben entsprechen. Peter Lincoln führt diese Parallele zwischen Focusing und dem spirituellen Erleben aus, die er auch in seinem Artikel beschrieben hat. Wie reden wir über das spirituelle Erleben? Wir haben nur Metaphern – noch eine Parallele. Ein spannender Austausch schließt sich an: Hat jeder Felt Sense etwas Göttliches? Verschwimmen die Grenzen von Innen und Außen – hier Gott, da mein Inneres? Ist in jedem Felt Shift eine spirituelle Erfahrung? Wie kann ich über das Erleben sprechen ohne Wahrheitsansprüche oder Verallgemeinerungen? Welche Worte passen zum Erleben, die genug Offenheit lassen? Wird das spirituelle Erleben dann beliebig? Wie gehe ich mit diesem offenen Raum um, der auch ängstigen kann?

In den Workshops am Nachmittag greifen wir das Erleben auf und vertiefen es in einzelnen Schwerpunkten: Beim Schreiben, beim Suchen nach Worten, die zum Nicht-Wissen passen, bei der Erkundung des „Allerheiligsten“ mit dem Bild vom Tempel.

Anschließend folgt noch ein reger Austausch über die weiteren Möglichkeiten und Ideen zur Verbindung von Focusing und Spiritualität.

Was haben die Teilnehmenden an diesem Tag erlebt? Wir freuen uns über einen regen Austausch in den Kommentaren zu den Erfahrungen und weiteren Ideen!

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.