Zum Inhalt springen

Was sich zeigt…

„Die ganze Kirchengeschichte hindurch gibt es so etwas wie „Landstreicher“ …, die den Weg Christi eingeschlagen haben, … um den ganzen Weg entlang die Gebärden Christi zu vollziehen.
Sie erwarten von Gott die kleinen Gelegenheiten und Ereignisse, bei denen sie stets im Dienst der „Frohen Botschaft“ sind. … Einer frohen Botschaft, die man berührt hat, … weil sie durch menschliche Gebärden vermittelt wurde. Gebärden von Menschen, die sich ihre Begegnungen nicht aussuchen, die nicht selbst wählen, wohin sie gehen sollen, die annehmen, was Gott ihnen schickt: was und wen. Menschen, die versuchen, unaufhörlich versuchen, für jeden und jede das zu sein, was Christus gewesen ist.“

Madeleine Delbrêl, die französische Mystikerin der Straße, schreibt von der Neugier und Offenheit für das Unbekannte, für das, was wir noch nicht kennen. Diese neugierige Offenheit ist für Madeleine ein Ort, an dem Gott wohnen kann. Im Focusing kenne ich das Staunen über den felt sense, der so unerwartet daherkommt. Mitunter staune ich mitten im Alltag, über Begegnungen, die ich mir nicht ausgesucht habe und die mir eine Gebärde Christi sind.

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.